Martina Schiebel, Dr. disc. pol.

 

Martina Schiebel - zur Person

Vita


Oktober 1984 – Oktober 1991
Studium der Soziologie und Germanistik an der Universität Bielefeld
Dezember 1991 - März 1992
befristete wissenschaftliche Mitarbeiterstelle (zugeordnet Prof. Dr. Wolfram Fischer-Rosenthal) am Klinikum der Justus-Liebig-Universität Gießen, Zentrum für Psychosomatische Medizin, Abteilung Medizinische Soziologie, Friedrichstraße 24
Mai 1992 - Juli 1996
wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG- Forschungsprojekt "Transformation intermediärer Organisationen" incl. Mitarbeit an dem Fortsetzungsantrag (Projektleitung: Prof. Dr. Claus Offe, Bremen/Berlin und Prof. Dr. Thomas Olk, Halle a.d.Saale) am Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen, Parkallee 39, 28209 Bremen
1993
methodische Beratung und Schulung einer Studien- und Forschungsgruppe von Prof. Dr. Prue Chamberlayne (London) in qualitativer Sozialforschung
1994
Mitarbeit (gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Olk) an der Erstellung einer Expertise für die Sachverständigenkommission Neunter Jugendbericht "Selbsthilfe und Initiativgruppen in der Jugendhilfe der neuen Bundesländer"
April 1997 - August 2000
Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung mit einer 3monatigen Unterbrechung vom 01.01. 2000 - 31.03.2000 durch ein von der Hans-Böckler-Stiftung finanziertes Praktikum an der Universität Bremen (zur Ausarbeitung des DFG-Forschungsprojektantrages "Migration und national-kulturelle Zugehörigkeiten")
Oktober 2000 - Dezember 2000
Praktikum (von der Hans-Böckler-Stiftung finanziert) an der Universität Bremen/ Kooperation Arbeiterkammer (KUA); Mitentwicklung eines Forschungsprojektdesigns zum Thema industrielle Beziehungen (Vorhaben von Dr. Jochen Tholen)
Januar 2001 - März 2001
Fertigstellung der Dissertation, Thema der Arbeit: Frauen in Führungspositionen der Wohlfahrtspflege (Erstgutachter: Prof. Dr. Dr. Peter Alheit, Göttingen; Zweitgutachter: Prof. Dr. Claus Offe, Berlin)
Juni 2001 - Juli 2001
Vorbereitung des DFG-Forschungsprojektes "Migration und national-kulturelle Zugehörigkeiten" auf Werkvertragsbasis und aus Eigenmitteln finanziert
26.10.2001
erfolgreiche Disputation in Göttingen
August 2001 - Juli 2002
wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordination (Postdoc) im DFG-Projekt "Migration und national-kulturelle Zugehörigkeiten" (Pilotstudie) (Projektleitung: Prof. Dr. Dr. Peter Alheit) am Pädagogischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen, Baurat-Gerber-Str. 4/6, 37073 Göttingen
August 2002 – Februar 2004
verschiedene freiberufliche Tätigkeiten, z.B. Formulierung und Überarbeitung mehrerer Foschungsprojektanträge (DFG, VW); Transkription von narrativen Interviews; Besuch von 2 Fortbildungen zum Thema "hochschuldidaktische Moderation"; verschiedene Vortrags- und Publikationstätigkeiten
Sommersemester 2003
Lehrbeauftragte am Fachbereich 11 der Universität Bremen
März 2004 – Janaur 2007
wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt: „Die Arbeiter-und-Bauern-Fakultät (ABF) Greifswald. Eine biografische Institutionenanalyse“ an der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt (EFHD) (Projektleitung Prof. Dr. Ingrid Miethe) incl. Mitarbeit an dem Fortsetzungsantrag, zusätzlich Lehrtätigkeit (als Lehrbeauftragte) im Umfang von 2 SWS an der EFHD
seit Januar 2008
wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleitung des DFG- Projekts „Politische Biographien im Generationsverlauf 1945-1968. Politisches Handeln und Prozesse der Sanktionierung und Inhaftierung in Ost- und Westdeutschland“ an der Universität Bremen, Fachbereich 9, zusätzlich Lehrtätigkeit (als Lehrbeauftragte) im Umfang von 2-4 SWS